Unsere Organisation

Das Schulungszentrum Fohnsdorf ist ein professioneller Anbieter von beruflicher Bildung. Es qualifiziert Fachkräfte für die Wirtschaft. Die berufsbezogene fachliche und über das fachliche Wissen hinausreichende Qualifizierung sowie die professionelle Begleitung und Beratung beim Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt sind die Kernkompetenzen. Das Schulungszentrum Fohnsdorf ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn ausgerichtet ist. Vereinsmitglieder sind das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, vertreten durch das Arbeitsmarktservice Steiermark, die Stadtgemeinde Judenburg (als Nachfolge der Entwicklungsgesellschaft Aichfeld-Murboden) sowie die Gemeinde Fohnsdorf. Die gesamte Palette der Qualifizierungen wird auch für Betriebe, Kommunen, Vereine und Privatpersonen angeboten. Mit individuellen, maßgeschneiderten Lösungen, Schulungen vor Ort sowie Spezialseminaren nach Firmenwünschen stellt das Angebot auch eine der wichtigsten Weiterbildungsmöglichkeiten im freifinanzierten Bereich in der Region dar.


Die Geschichte des SZF

Der Verein Schulungszentrum Fohnsdorf wurde im Jahr 1973 nach der Schließung des Bergbaus gegründet. Der praktische Ausbildungsbetrieb startete im Jahr 1975. Laufende Investitionen in Technik, Ausstattung und Infrastruktur sowie Weiterentwicklungen im pädagogischen Bereich haben das Schulungszentrum Fohnsdorf in den vergangenen Jahren zu einer der modernsten und innovativsten Bildungseinrichtungen Österreichs werden lassen. 165 hochqualifizierte MitarbeiterInnen ermöglichen jährlich weit über 1500 TeilnehmerInnen aus der gesamten Steiermark und darüber hinaus neue Chancen am Arbeitsmarkt durch Bildung, Höherqualifizierungen und beruflicher Neuorientierung. Seit dem Jahr 1995 ist die Bildungs- und Management-Service GmbH als hundertprozentiges Tochterunternehmen des Schulungszentrum Fohnsdorf auch Ansprechpartner in allen Fragen der Qualifizierung für Betriebe, Kommunen, Vereine und Privatpersonen.

Unser Selbstverständnis

Das SZF fördert den Dialog zwischen Arbeitsmarkt, beruflicher Bildung und Wirtschaft. Es stellt den Menschen mit seiner ganzheitlichen Kompetenzentwicklung in den Mittelpunkt. Die Entscheidungsprozesse werden von den drei Werten „miteinander – innovativ – professionell“ bestimmt. Das SZF versteht sich als ein Haus der Begegnung, in dem Dialoge, Foren und Meinungsaustausch zu arbeitsmarktpolitischen, bildungspolitischen und kulturellen Themen gefördert werden, um so eine Gesprächskultur mit gesellschaftlicher Dimension und Lösungsorientierung zu pflegen.