Green Jobs sind nachhaltige Jobs mit Zukunft
Green Jobs bezeichnet Berufe, die sich positiv auf unsere Umwelt auswirken. Sie sind in vielen Branchen zu finden, aber eines haben sie gemeinsam: Alle Green Jobs beschäftigen sich mit klimarelevanten Tätigkeiten. Wer Karriere machen will und zugleich zum grünen Wandel beitragen möchte, wählt einen Zukunftsberuf mit Sinn. Für die dringliche Energiewende und den vermehrten Umstieg auf alternative Energieformen werden viele Mitarbeiter*innen in diesen Bereichen gesucht. Mit den Aus- und Weiterbildung rund um Green Jobs sind Sie zukunftsfit und klimaaktiv.

Green Jobs für nachhaltige Karrieren - kofinanziert von der Europäischen Union
Ab 02. April 2024 wird das Schulungszentrum Fohnsdorf kofinanziert von der Europäischen Union (EU). Das Projekt Green Jobs für nachhaltige Karrieren hat zum Ziel, arbeitslose Personen in ausgewählten nachhaltigkeitsorientierten Berufsfeldern durch Qualifizierung und Erweiterung ihrer beruflichen Fähigkeiten zu unterstützen, um aktiv zur grünen Transformation beizutragen. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.esf.at.

NEU: Green Skills als Teil der Qualifizierung
In allen SZF-Qualifizierungen wird das Teilthema Green Skills Basic angeboten. Es umfasst 20 Wochenstunden und behandelt Kompetenzen und Fähigkeiten im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit. Teilnehmende werden damit vertraut gemacht, Umweltthemen selbstständig zu analysieren und konkrete Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz zu identifizieren. Weiterführende Informationen zu Green Skills finden Sie hier.

Qualifizierungen für Klimaschutz & Karriere
Go Green: Die folgenden Aus- und Weiterbildungen bieten Ihnen den perfekten Start für Ihre grüne Karriere:

Qualifizierte Mitarbeiter*innen:
  • Green Energy Assistant - Photovoltaikmontage
  • Green Energy Assistant - Schaltschrankbau
  • Schweißtechnik
  • Mitarbeiter*in Metalltechnik Schwerpunkt: Schweißtechnik
  • Mitarbeiter*in Sanitär/Heizungstechnik
  • Mitarbeiter*in Metalltechnik Schwerpunkt: Stahlbau und Konstruktionsmontage
  • Mitarbeiter*in Metalltechnik Schwerpunkt: Zerspanung

  • Qualifizierungen bis zur Lehrabschlussprüfung:
  • Green Energy Engineer - Anlagen- & Betriebstechnik
  • Green Energy Engineer - Mechatronik
  • Zerspanungstechnik
  • Maschinenbautechnik
  • Stahlbautechnik

  • Höherqualifizierungen:
  • Green Energy Expert - Pneumatik/Hydraulik
  • Green Energy Expert - SPS-Technik
  • Green Energy Expert - Automatisierungstechnik
  • Green Energy Expert - Arbeiten unter Spannung (ÖVE/ÖNORM 50110
  • Schweißtechnik
  • CAD Planung
  • CAD Energiebilanz
  • CAD Ökoplanung
  • CAD Maschinenbau
  • CNC-Technik
  • CAM-Technik


  • Berufliche Orientierung für Green Jobs
    Sie sind unschlüssig, welche Berufsausbildung zu Ihnen passt? Mit der Beruflichen Orientierung Green Jobs können Sie die Berufsfelder kennenlernen, die sich mit klimarelevanten Themen beschäftigen. Dabei erproben Sie bis zu drei Berufsbereiche im Schulungszentrum Fohnsdorf.
    Die berufliche Orientierung findet direkt in den Qualifizierungsbereichen des SZF statt. Somit kommen Sie mit anderen Teilnehmenden und Trainer*innen ins Gespräch, die sich bereits für diese Branche entschieden haben. Sie kommen ins Tun und lernen durch die Arbeit an verschiedenen Projekten die beruflichen Tätigkeiten und Aufgaben kennen. Damit können Sie praktische Erfahrungen sammeln und anschließend eine berufliche Entscheidung treffen.

    Sie haben Interesse?
    Kontaktieren Sie Ihre AMS Beraterin bzw. AMS Berater. Das AMS kann Sie auf TAS 778310 V1 - Recruiting für Qualifizierungen im SZF aufbuchen. Danach melden wir uns bei Ihnen telefonisch und besprechen mit Ihnen die nächsten Schritte.
    Wir freuen uns, Sie bei Ihren beruflichen als auch klimaaktiven Zielen zu unterstützen.

    Green Jobs in der Steiermark
    Das Arbeitsmarktservice Steiermark gründete mit dem Sozialressort des Landes Steiermark, dem Schulungszentrum Fohnsdorf und weiteren wichtigen Einrichtungen der beruflichen Erwachsenenbildungen das Arbeitsbündnis Green Jobs. Das AMS ermöglicht arbeitssuchenden Personen Ausbildungen zum Schutz unserer Umwelt, weil für die Energiewende qualifizierte Arbeitskräfte gebraucht werden. Heimische Unternehmen können mittels Umweltstiftung und arbeitsplatznahen Ausbildung Fachkräfte mit "green skills" qualifizieren. Weitere Informationen zur Green Jobs Initiative.

    Erfahrungen

    Nachhaltigkeit geht uns alle an - Unter diesem Motto stand ein Pressegespräch über Chancen und Herausforderungen für die Steiermark, die Region, das AMS und das SZF.

    Der Just Transition Fund (Fond für einen gerechten Übergang) - kurz JTF genannt - ist ein Projekt des Europäischen Sozialfonds, um den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu erleichtern. Mit rund 4 Millionen Euro aus dem EU-Fördertopf und nationaler Kofinanzierung des steirischen AMS werden im SZF mehrere Hundert Fachkräfte im Bereich #greenjobs qualifiziert.

    ❝ Der Erfolg des Schulungszentrum Fohnsdorf wird am Erfolg unserer Teilnehmenden gemessen ❞

    Geschäftsführer Heimo Gladik.


    Um das noch greifbarer zu machen, gibt es eine neue Initiative des SZF und den Gemeinden Fohnsdorf und Judenburg – ein Baum für jeden Vermittlungserfolg. Gezählt werden alle Absolvent*innen, die drei Monate nach Qualifizierungsende ihr Ziel erreicht haben – die Arbeitsaufnahme.

    Die ersten 50 Bäume und Sträucher in den Gemeinden werden in Judenburg auf einer Grünfläche am Landtorberg und in Fohnsdorf an der Thermenallee gepflanzt.
    ❞ Das Schulungszentrum Fohnsdorf war für mich die Chance, meinen Traumberuf zu erlernen ❝

    Denise Frankl, Zerspanungstechnikerin


    Als Denise Frankl ihre schulische Ausbildung mit der Matura beendete war ihr Berufswunsch klar. Obwohl dieser Wunsch bereits länger bestand, zog es die junge Absolventin in den Metallbetrieb ihres Vaters. Nachdem sie dort zwei Jahre als Hilfsarbeiterin gearbeitet hat, wurde ihr klar, dass dieser Beruf viel besser zu ihr passt. Die spannenden Prozesse der Metallverarbeitung veranlassten sie dazu, sich nach einer Ausbildungsmöglichkeit umzusehen. Die Entscheidung fiel ihr zu diesem Zeitpunkt nicht schwer, da Denise Frankl bereits Erfahrungen gesammelt hatte. Für sie war klar, dass sie ihre Berufung gefunden hatte!

    Einerseits durch die Empfehlung einer Bekannten und andererseits durch das Arbeitsmarktservice (AMS), erhielt sie die Informationen, die sie benötigte, um den nächsten Schritt auf ihrem beruflichen Weg zu gehen. Sie entschloss sich kurz darauf dazu, eine Qualifizierung als Zerspanungstechnikerin im SZF zu starten.

    Kurz vor der Qualifizierung zweifelte sie jedoch an ihrer Entscheidung. Ob es wohl wirklich das Richtige war, in einem männerdominierten Beruf durchzustarten? Auch die weite Entfernung zwischen ihrem Wohnort und dem Schulungszentrum Fohnsdorf bereitete ihr Anfangs Kopfzerbrechen.

    Gemäß ihres Mottos “lieber etwas riskieren, als ewig zu bereuen, dass man sich nicht getraut hat” wagte sie trotz ihrer Zweifel den nächsten Schritt.

    Heute ist sie froh darüber, diese Entscheidung getroffen zu haben, berichtet die engagierte Metalltechnikerin. Die 1 ½ Jahre sind für die ehemalige Teilnehmerin schnell vergangen, somit war auch die Entfernung kaum spürbar. Sie bewohnte während Ihrer Ausbildung ein Einzelzimmer im Wohnturm des SZF und fuhr an den Wochenenden nach Hause. Dadurch ersparte sich die Absolventin viel Zeit und Geld. “Die Möglichkeit, im Schulungszentrum bleiben zu können, ist wirklich sehr hilfreich!”

    Auch den Aufbau der Qualifizierung und die praxisnahe Herangehensweise hat Denise Frankl sehr geschätzt. Sie konnte dadurch vieles selbstständig ausprobieren und den Bereich Metalltechnik noch besser kennenlernen. “Außerdem konnte ich im SZF neue Freundschaften schließen und fühlte mich als neue Teilnehmerin sofort aufgenommen”, berichtet sie uns.

    Heute ist die ehemalige SZF-Teilnehmerin erfolgreich als Zerspanungstechnikerin tätig – sie ist wieder in den Betrieb ihres Vaters zurückgekehrt. Nun jedoch als Zerspanungstechnikerin mit erfolgreich abgeschlossener Lehrabschlussprüfung (LAP). Zu ihren Tätigkeiten zählen vor allem CNC Drehen und Fräsen sowie konventionelles Drehen. Diese und weitere Fähigkeiten und Kompetenzen kann Denise Frankl nun erfolgreich in ihrem Traumberuf anwenden!

    Auch Sie möchten auch eine Qualifizierung in der Metalltechnik machen?
    Bitten Sie Ihre/Ihren AMS-Berater*in um eine Zubuchung zum SZF!
    Wir gratulieren unserem ersten Teilnehmer im neuen Qualifizierungsbereich herzlich zum erfolgreichen Abschluss der Qualifizierung Mitarbeiter*in Sanitär-/Heizungstechnik

    Nach seiner Zeit im Schulungszentrum Fohnsdorf verfügt er über die Grundkompetenzen bei der Montage und Installation von Sanitär- und Heizungsanlagen. Das kompetenzorientierte Training dauert bis zu 80 Tage mit 38 Wochenstunden.

    Auch Sie möchten als Qualifizierte*r Mitarbeiter*in in der Installations- und Gebäudetechnik arbeiten?
    Bitten Sie Ihre/Ihren AMS-Berater*in um eine Zubuchung zum SZF!
    Letztes Jahr fingen wir am Gründonnerstag an, über die #greenjobs zu informieren. Mittlerweile gibt es sie im SZF seit knapp einem Jahr und unzählige Teilnehmende haben Ihre Qualifizierungen in nachhaltigen Bereichen bereits abgeschlossen. Immer mehr Menschen möchten Umweltschutz und Karriere verbinden.

    In diesem Sinne wünschen wir einen schönen Gründonnerstag sowie ein grünes und frühlingshaftes Osterfest!
    Am Donnerstag, den 21. März 2024, fand die erste Überreichung der neuen Green-Skills-Zertifikate statt. Acht Teilnehmende haben den neuen Qualifizierungsabschnitt erfolgreich abgeschlossen. Sie sind nun fit für eine nachhaltige berufliche Zukunft!

    Dieser Abschnitt ist Teil aller Qualifizierungen und behandelt Kompetenzen und Fähigkeiten im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit. Unsere Teilnehmer*innen werden mit Hilfe des neuen Teilthemas damit vertraut gemacht, Umweltthemen selbstständig zu analysieren und konkrete Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz zu identifizieren.
    Die Installation von Badezimmern ist eine wichtige Aufgabe in der Installations- und Gebäudetechnik.

    Die Arbeit beginnt damit, dass das richtige Material für das Projekt ausgefasst werden muss. In der Praxis würde man viel Zeit verlieren, wenn man von einer Baustelle wieder zurück zur Firma fahren müsste, um Nachschub zu holen.

    Anschlüsse werden an den Montageschienen an der Wand angebracht. Hier ist es wichtig, die Verankerungen nach Norm in der richtigen Höhe einzustellen. Anschließend wird die Verrohrung gemacht. Zur Überprüfung wird im nächsten Schritt mit Lecksuchspray und einem Kompressor getestet, ob alle Leitungen dicht sind.

    Nachdem alle Arbeiten im Trockenbau erledigt und die Fliesen verlegt wurden, werden noch die Sanitäranlagen und Armaturen befestigt.

    Haben Sie Interesse an einer Qualifizierung in diesem Bereich und sind beim AMS gemeldet? Melden Sie sich einfach bei Ihrem/Ihrer AMS-Berater*in und bitten um eine Zubuchung zum Schulungszentrum Fohnsdorf!

    ❝ Maßgenauigkeit und ständige Kontrolle sind bei der Installation von Sanitäranlagen essenziell. Nur so können Probleme und spätere Reparaturen vorgebeugt werden.❞

    Peda Markovic, Teilnehmer Installations- und Gebäudetechnik

    Teil der Qualifizierung zum/zur Mitarbeiter*in Sanitär-/Heizungstechnik ist das Planen und Verlegen von Fußbodenheizungen. 

    Wasserführende-Fußbodenheizungen zählen zu den energieeffizientesten Heizungsarten. Das Wasser, das durch die Heizungsrohre fließt, muss nicht so stark erhitzt werden wie in Heizkörpern, weil die Fußbodenheizung die Wärme ideal im Raum verteilt. 

    Der schwierigste Teil beim Verlegen von Fußbodenheizungen ist die Planung. Beim Verlegen der flexiblen Heizungsrohre ist es wichtig, darauf zu achten, dass ein Heizkreis maximal 100 Meter lang ist. Grund dafür ist der zu große Leitungswiderstand. Wenn hier richtig geplant wird, kann über die Jahre viel Heiz- und Energieaufwand eingespart werden. 

    Interessieren Sie sich für wärme- und energiesparende Technologien? Möchten Sie einen Job, in dem Sie planen und selbst anpacken können? Dann ist der Qualifizierungsbereich Installations- und Gebäudetechnik das Richtige für Sie.

    Sie sind beim AMS gemeldet und haben Interesse? Dann geben Sie Ihrem/Ihrer AMS-Berater*in Bescheid!
    Der Umgang mit dem 3D-Drucker ist aus vielen CAD-Qualifizierungen nicht mehr wegzudenken. Wie kann man hier auf Nachhaltigkeit achten?

    Abgesehen von hochwertigen Druckdaten, die Fehler beim Druck vorbeugen können, ist auch der Werkstoff, mit dem gedruckt wird, ein wesentlicher Faktor.
    Gedruckt wird mit Filamenten (langen Kunststofffäden). Diese können im Druckvorgang nicht gestückelt werden, weswegen eine gute Einteilung der Ressourcen viele Abfälle vermeidet.

    Im CAD-Qualifizierungsbereich wird nur noch rotes Filament verwendet, auch das spart Material. Einerseits geht beim Wechseln der Spulen kein Material verloren, andererseits ist es einfacher, Restbestände aufzubrauchen. Die Farbe Rot wurde aufgrund Ihrer starken Kontraste ausgewählt. Durch die Schatten können kleine Details selbst in einfarbigen Druckprodukten verhältnismäßig gut erkannt werden.

    Die Filamente bestehen aus PLA (Polylactide), dieser Kunststoff wird aus Kohlenhydratquellen wie Maisstärke hergestellt. Der Werkstoff ist recycelbar und in industriellen Anlagen kompostierbar. Im Schulungszentrum sammeln wir die Abfälle, um sie später wiederzuverwenden.

    ❝ Das Faszinierende am 3D-Druck ist, wie genau man planen kann. Ich komme aus dem Bereich Konstrukion und sehe diesen Druckprozess als wichtiges Werkzeug für Prototypen❞

    Josef Neuper, Teilnehmer CAD-Technik


    Aufgrund der langen Betriebszeiten bestehender Anlagen kommt es in der Elektrotechnik/Fluidtechnik häufig vor, dass mit veralteten Steuerungen und Bauteilen gearbeitet wird. Besonders in Bezug auf technische Fortschritte ist es aber wichtig, auf dem neuesten Stand zu bleiben.

    Modernere Bauteile ermöglichen langlebige und energieeffiziente Anlagen. Digitale Druckschalter, ebenso Zählwerke, die in automatischen Anlagen unverzichtbar sind, werden ab sofort im kompetenzorientierten Training eingesetzt.

    Auch für Maschinenbautechniker*innen haben wir ein digitales Werkzeug, welches sie in der Praxis perfekt unterstützt. Die Endlagendämpfung kann mit dem neuen System perfekt justiert werden und hilft den Teilnehmenden gleichzeitig dabei, digital fitter zu werden!

    Diese Fortschritte helfen nicht nur den Teilnehmenden, sondern auch unserer Umwelt!


    ❝ Dank den modernen Schaltungen und Zählwerken arbeiten die Teilnehmenden nicht nur mit neuen Technologien, sondern werden auch digital fitter.❞

    Silvio Postl und Oswald Psenner, Trainer Elektrotechnik

    Vor einigen Monaten haben wir Zoltan H. interviewt. Er machte damals die berufliche Orientierung mit Deutsch intensiv und hat uns seine persönliche Geschichte erzählt.

    Seit ungefähr 7 Jahren ist Zoltan H. bereits in Österreich. Als gebürtiger Ungar hatte er es mit seinen geringen Deutschkenntnissen zu Beginn nicht leicht. Er arbeitete lange als Küchenhilfe bei einem murtaler Betrieb, wo er fast kein Deutsch sprechen musste. Nach geraumer Zeit war es für Zoltan H. körperlich nicht mehr möglich, diesen Beruf auszuüben. Es war für ihn an der Zeit, den nächsten Schritt in seiner beruflichen Laufbahn zu machen.

    Ein weiterer Grund dafür war auch seine Familie. Sein Sohn ist nämlich schon länger in Österreich. Er hat hier eine Familie gegründet und spricht fließend Deutsch. Demnach werden auch die Enkelkinder des Teilnehmers mit Deutsch als Muttersprache großgezogen. Dem Teilnehmer war es also ein großes Anliegen, sich mit seinen Enkelkindern gut verständigen zu können. Er entschloss sich damals, die berufliche Orientierung mit Deutsch intensiv im SZF zu starten.

    „Ich lese meinen Enkelkindern gerne Geschichten vor und möchte beruflich vorankommen. Deshalb mache ich eine Qualifizierung mit Deutsch intensiv!“

    Zoltan Horvath, Teilnehmer Metalltechnik


    Heute kann er bereits stolz auf die ersten Monate im SZF zurückblicken. Der sympathische Teilnehmer hat sich für den Bereich entschieden, in welchem er damals die Orientierung durchlaufen hat - nämlich Metalltechnik. Seit er im Schulungszentrum Fohnsdorf ist, hat er bereits vieles gelernt. Zoltan H. lernte zum Beispiel viele neue deutsche Bezeichnungen von verschiedenen Werkzeugen. Auch Drehen und Fräsen macht ihm sehr viel Spaß. Außerhalb vom SZF verbringt er mindestens einen Vormittag in der Woche mit seinen Enkelkindern. Sie können von ihm lernen, er jedoch auch von ihnen!

    Es freut uns sehr, dass wir Teilnehmende wie Zoltan H. bei beruflichen wie auch privaten Plänen unterstützen können.
    Umweltfreundliche Stromgewinnung ist entscheidend, um unser Klima zu schützen. Oft wird aber übersehen, wie viele Fachkräfte in unterschiedlichen Bereichen es braucht, um den Ökostrom in die Haushalte zu bringen. Hier ein paar Beispiele:

  • PV-Anlagen installieren

  • Bauteile für Windräder und Photovoltaik planen und herstellen

  • Strom aus erneuerbaren Quellen ins Netz integrieren

  • Energieeffiziente Anlagen installieren

  • Qualifizierungen in den #greenjobs sind der Schlüssel für einen nachhaltigen Wandel. Entdecken Sie Ihre Möglichkeiten, entwickeln Sie neue Kompetenzen und tragen Sie zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft bei.
    Hier die wichtigsten Aufgaben im Berufsalltag:

  • Fachgerechte Installation moderner Heizsysteme

  • Installation und Wartung sanitärer Anlagen

  • Behebung von Störungen und Defekten in Heiz- und Sanitäranlagen

  • Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und Ressourcenschonung

  • Beratung und Betreuung von Kund*innen bei technischen Anliegen

  • Das klingt nach dem perfekten Job für Sie? Machen Sie jetzt den ersten Schritt, um in der Installations- und Gebäudetechnik richtig durchzustarten. Melden Sie sich einfach bei Ihrem/Ihrer AMS-Berater*in!

    Sie wollen mehr wissen? Weitere Informationen zum Bereich Installations- und Gebäudetechnik und den #greenjobs im SZF finden Sie auf dieser Seite.

    Wie wird sich dieses Feld aus Ihrer Sicht entwickeln?
    Ich hoffe, dass das Berufsfeld der Installations- und Gebäudetechniker*innen in Zukunft stark wachsen wird, um schnell von fossilen Brennstoffen wegzukommen. Meiner Meinung nach werden wir in allen Berufen einen grünen und nachhaltigen Ansatz sehen.

    Was hat die Installations- und Gebäudetechnik mit Green Jobs und Nachhaltigkeit zu tun?
    Die Installations- und Gebäudetechnik ist eng mit Green Jobs und Nachhaltigkeit verbunden. Installations- und Gebäudetechniker*innen können durch die Umsetzung energieeffizienter Systeme, Nutzung erneuerbarer Energien und Förderung von Wassereffizienz zu nachhaltigem Bauen beitragen. Um nachhaltiger zu handeln, können sich Fachkräfte fortbilden, Kund*innen beraten, nachhaltige Materialien wählen, energieeffizient planen und kontinuierlich nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen.

    Wie komme ich in den Greentech-Sektor?
    Wer arbeitslos ist und in einer umweltfreundlichen Branche arbeiten möchte, kann mit seinem/ihrem AMS-Berater*in sprechen. Anschließend nehmen wir Kontakt auf und beraten über Arbeitsmöglichkeiten im Bereich der Green Jobs. Auch eine berufliche Orientierung mit praktischen Erfahrungen ist möglich.

    Was möchten Sie Personen mitgeben, die in dieser Branche beruflich erfolgreich werden möchten?
    Dieser Job bietet Vielfalt, jeden Tag gibt es Abwechslung. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um sich weiterzubilden.


    Wir freuen uns zu verkünden, dass es einen neuen Qualifizierungsbereich im SZF gibt:
    Installations- und Gebäudetechnik

    Sie besitzen gutes technisches und logisches Verständnis, zeitliche Flexibilität, handwerkliches Geschick und sind körperlich belastbar? Dann haben Sie vielleicht das Zeug zum*zur Mitarbeiter*in Heizungs- und Sanitärtechnik!

    In der 16-wöchigen Qualifizierung zum*zur Mitarbeiter*in Heizungs- und Sanitärtechnik erwirbt man sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse. Darunter die Grundlagen der Metalltechnik, die Baustelleneinrichtung, das Montieren von Installationselementen sowie die Installation von Sanitär- und Heizungssystemen. Darüber hinaus lernen Sie den sicheren Umgang mit dem Stapler.
    Für diese Qualifizierung ist keine Berufserfahrung nötig!

    Mit diesen Kenntnissen sind sie bestens gerüstet nach Ihrer Qualifizierung einen #greenjob anzutreten. Besonders mit der Installation von umweltfreundlichen Heizungen können Sie unserem Planeten etwas Gutes tun.

    Am 13.11.2023 beginnen die ersten Teilnehmenden ihre Qualifizierung in diesem Bereich. Sie möchten an der Qualifizierung teilnehmen? Melden Sie sich einfach bei Ihrem/Ihrer AMS-Berater*in!


    ❝Da ich daheim viele Verpflichtungen habe, wäre eine so lange Qualifizierung ohne die flexiblen Lernphasen im SZF nicht möglich gewesen.❞

    Manfred Marak, Teilnehmer CAD-Technik


    Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen?
    Bereits in meiner Kindheit war ich begeistert vom Bauen, sei es mit LEGO oder bei kleinen Reparaturen auf dem landwirtschaftlichen Betrieb meiner Eltern. Ich wollte einen Beruf zum Anpacken und rasch mein eigenes Geld verdienen. Mit vielen Familienmitgliedern, die im Metallbereich tätig sind, fiel meine Wahl auf den Werkzeugbau.



    Warum haben Sie sich dazu entschieden, Ihre Qualifizierung im Schulungszentrum Fohnsdorf zu machen?
    Es war mir ein Anliegen, eine umfassende Qualifizierung zu durchlaufen, die nicht nur oberflächlich auf die Inhalte eingeht. Ein zweiwöchiger Kurs kann einfach nicht mit einer Qualifizierung über mehrere Monate hinweg verglichen werden.
    Außerdem führe ich nebenberuflich eine Landwirtschaft und brauche daher eine gewisse Flexibilität, die ich im Schulungszentrum gefunden habe. Die Trainer*innen sind sehr entgegenkommend bei Verpflichtungen außerhalb der Qualifizierung. Diese freie Zeiteinteilung und das Blended Learning hat mir eine so lange Qualifizierung überhaupt erst möglich gemacht. Für die Onlinephasen habe ich mir daheim einen Arbeitsplatz eingerichtet, an dem ich mich, manchmal auch am Wochenende, gerne so richtig in meine Projektarbeiten vertiefe.

    Was gefällt Ihnen besonders gut an Ihrer Qualifizierung?
    Die Vielzahl der offenen Fragestellungen und die Möglichkeit, eigene Projekte anzugehen, haben mich begeistert. Selbstständige Arbeiten erfordern Engagement und ermutigen zur eigenständigen Lösungsfindung, obwohl die Trainer*innen immer bereit waren, Fragen zu beantworten.

    Was würden Sie einer Person sagen, die die gleiche Qualifizierung in Erwägung zieht?
    In Zeiten des Wandels und der Digitalisierung ist eine Ausbildung in der CAD-Technik eine gute Wahl. Ich bin sehr froh, die Möglichkeit zu haben, hier eine Qualifizierung zu machen und kann jedem empfehlen, die Chance zu nutzen und das auch zu tun.

    Entdecken Sie berufliche Wege, die nicht nur Sie selbst, sondern auch unseren Planeten voranbringen! Tauchen Sie in die Welt der nachhaltigen Jobs ein und finden Sie heraus, wie Sie Ihre Leidenschaft mit einer sinnvollen Karriere verbinden können.

    Um zu erkennen, welcher Beruf zu Ihnen passt, können Sie bis zu drei Berufsbereiche im SZF erproben. Zur Auswahl stehen alle greenjobs:
  • Elektrotechnik

  • Schweißtechnik

  • CAD-Technik

  • Metalltechnik

  • und bald noch ein weiterer Qualifizierungsbereich

  • sowie die Bereiche IT und Tourismus. Mit der beruflichen Orientierung haben Sie die Möglichkeit, praktische Erfahrungen in verschiedenen Branchen zu sammeln. Die berufliche Orientierung findet direkt in den Qualifizierungsbereichen des SZF statt. Somit kommen Sie mit anderen Teilnehmenden und Trainer*innen ins Gespräch, die sich bereits für diese Branche entschieden haben. Sie kommen ins Tun und lernen durch die Arbeit an verschiedenen Projekten die beruflichen Tätigkeiten und Aufgaben kennen.

    Anschließend können Sie eine berufliche Entscheidung treffen und Ihre berufliche Zukunft planen und in die Hand nehmen.

    Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen?
    Ich habe gesehen, dass viele Firmen Facharbeiter brauchen. Sie brauchen Facharbeiter in der Metalltechnik und sie brauchen Schweißer. Mir gefällt der Metallbereich. Ich arbeite gerne mit Metall. Ich wollte Facharbeiter in diesem Bereich werden.

    Wieso hat Sie der Beruf interessiert und warum haben Sie sich dafür entschieden?
    Das Schweißen macht mir Spaß. Außerdem gibt es viele Stellenangebote und die Bezahlung ist auch gut.

    Was gefällt Ihnen besonders gut an Ihrer Qualifizierung?
    Im Schulungszentrum Fohnsdorf bekomme ich die Möglichkeit, mich als Fachkraft zu qualifizieren. Bei meiner Qualifizierung lerne ich viel. Ich habe schon den Staplerschein und den Kranführerausweis gemacht. Außerdem habe ich bereits zwei TÜV-Zertifkate als Schweißer. Jetzt bereite ich mich auf die dritte TÜV-Prüfung vor. Ich bin mit meinen Trainern und Trainerinnen sehr zufrieden. Wenn ich Fragen habe, bekomme ich immer eine kompetente Antwort. Die Deutschunterstützung in der Qualifizierung ist auch super.

    ❝Der Schutz der Umwelt ist für mich wichtig. Viele metallverarbeitende Firmen stellen Produkte her, die für den Umweltschutz wichtig sind. Ein Beispiel dafür ist die Austria Email. Die Austria Email stellt Warmwasserspeicher her. Warmwasserspeicher sind sehr energieeffizient. Ich habe bei der Austria Email mein Praktikum gemacht. Ich habe dort Dünnblechrohre für Warmwasserspeicher geschweißt. Außerdem habe ich auch den Schweißroboter bedient. Das war sehr interessant für mich und ich habe beim Herstellen eines umweltfreundlichen Produktes mitgearbeitet.❞

    Tanai Shafiullah, Teilnehmer Schweißtechnik

    Was würden Sie einer Person sagen, die die gleiche Qualifizierung in Erwägung zieht?
    Die Zeit im Schulungszentrum ist sehr schön für mich. Ich bin hier sehr glücklich. Ich habe schon sehr viel gelernt. Ich habe bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Ich bin für alles sehr dankbar. Also: Auf ins Schulungszentrum Fohnsdorf!
    Wie sind Sie zu Ihrem Lehrberuf gekommen?
    Ich habe durch meinen zukünftigen Arbeitgeber von der Qualifizierung im SZF erfahren. Da das Unternehmen mit dem SZF bereits gute Erfahrungen gemacht hat, wurde mir nahegelegt, dort eine Qualifizierung zu beginnen. Ich habe daraufhin meinen AMS-Berater kontaktiert und erhielt eine Zusage.

    Wieso hat Sie der Beruf interessiert und warum haben Sie sich dafür entschieden?
    Um am Puls der Zeit zu bleiben, habe ich mich für den Bereich CAD-Technik entschieden. Ohne CAD, Computer, CNC usw. ist man meiner Meinung nach in der heutigen Zeit nicht mehr konkurrenzfähig. Mit CAD-Programmen können Arbeitsprozesse nachhaltig gestaltet werden, da Pläne dort schnell geändert und den Kunden präsentiert werden können. Außerdem ist es mittlerweile möglich, Pläne digital zu ‘drucken’. Egal ob Skizzen, Bilder oder Pläne - alles kann via PC/Laptop präsentiert oder versendet werden. Somit kann viel Papier eingespart werden.

    Was gefällt Ihnen besonders gut an Ihrer Qualifizierung?
    Ich erhielt die Möglichkeit, das komplette Qualifizierungs-Paket in der CAD-Technik zu absolvieren. Innerhalb dieser insgesamt sechs Monate konnte ich mir vertiefte Kenntnisse in den Programmen AutoCAD 2D, AutoCAD 3D, RSO sowie Lumion aneignen. Nun bin ich bei meinem zukünftigen Arbeitgeber als Praktikant tätig und konnte mit meinen erworbenen Kompetenzen gleich ab dem 1. Tag voll durchstarten.

    Was würden Sie einer Person sagen, die die gleiche Qualifizierung in Erwägung zieht?
    Eine super Qualifizierung, mit sehr netten und qualifizierten Trainer*innen und tollem Equipment. Ich kann sie jedem empfehlen, der sich für die CAD-Technik begeistert. Die Qualifizierung, die teilweise im SZF und teilweise im Distance Learning stattfindet, dient als super Grundlage für den späteren Arbeitsplatz.
    Wie wird sich dieses Feld aus Ihrer Sicht entwickeln?
    Der Klimaschutz wird noch stärker forciert werden. Alleine aus dem Grund, dass wir ressourcenschonender arbeiten werden. Ein Beispiel hierfür ist das Home Office. Durch das Wegfallen der Hin- und Rückfahrt zum bzw. vom Unternehmen sparen Mitarbeiter*innen CO2 ein. Durch Green Jobs können Unternehmen anstreben, energieautark zu werden. Egal in welcher Branche man arbeitet, es ist überall wichtig abzuwägen, ob eine Reparatur möglich ist oder ob wirklich eine Neuanschaffung nötig ist. Im Bereich der CAD-Technik kann dies beispielsweise bedeuten, dass ein Gebäude nicht abgerissen, sondern stattdessen revitalisiert wird. Nicht zu vergessen ist hierbei nämlich, dass auch der Abriss viel Geld kostet.

    Was hat die CAD-Technik mit Green Jobs und Nachhaltigkeit zu tun?
    Basis für jedes Objekt, das man fertigt, ist die Planung.

    ❝Wer die Planung eines Objektes übernimmt, kann entscheiden, wie nachhaltig und umweltfreundlich das Endprodukt oder die Dienstleistung ausfällt.❞

    Marina Rumpold, Trainerin CAD-Technik

    Diese Person kann nämlich festlegen, welche Werkstoffe eingesetzt werden sollen und ob diese umweltfreundlich und abbaubar sind oder nicht. Zudem spielt die Konstruktion eine wichtige Rolle. Hier kann überlegt werden, ob es Sinn macht, beispielsweise ein bestehendes Objekt zu erweitern oder ob es wirklich nötig ist, ein neues zu konstruieren. Davon betroffen ist nicht nur die Bautechnik, sondern alle Branchen, in denen CAD-Planung sowie Konstruktion vonnöten ist.

    Ein kleines Praxisbeispiel: Eine Gartenplanerin sieht in ihrer Planung einen Zaun zur Begrenzung des Grundstücks vor. Die Entscheidung, welches Material eingesetzt werden soll, liegt bei ihr. Zur Auswahl stehen ihr Aluminium und Stahl. Sie entscheidet sich schließlich für Aluminium, da dieses, anders als Stahl, rostfrei ist und keine weiteren Bearbeitungsschritte wie beispielsweise Verzinkung oder Lackierung benötigt.

    In welchem Bereich kann ich als CAD-Techniker*in arbeiten und zugleich etwas Gutes für die Umwelt tun?
    Überall, wo etwas produziert wird. Um nur einige Beispiele zu nennen: für jedes Kleidungsstück muss eine Form angefertigt werden. Diese zeichnet ein*e CAD-Techniker*in. Landschaftsplaner*innen zeichnen Pläne für Außenbereiche. Sie haben Einfluss auf die Wahl der Pflanzen und können berücksichtigen, dass diese aufgrund der dortigen klimatischen Situation gut wachsen. Gebäudetechniker*innen erstellen unter anderem Pläne für Elektroinstallationen. Hier können sie darauf achten, Kabel wiederzuverwenden oder diese so einplanen, um in Summe auf die geringste Gesamtlänge zu reduzieren.
    Nachdem ihm Bekannte das SZF empfohlen haben, startete Ibrahim seine Qualifizierung. Aufgrund seiner handwerklichen Fähigkeiten hat sich der aktuelle Teilnehmer für den Lehrberuf und zugleich Green Job als Anlagen- und Betriebstechniker entschieden. Der Teilnehmer hat viele Gründe, weshalb er sich für diese Qualifizierung entschieden hat. Um nur zwei zu nennen: Er liebt handwerkliche Berufe und tut damit etwas Gutes für die Umwelt. "Green Jobs sind gut für die Umwelt - man tut etwas Gutes", so der engagierte Teilnehmer.

    ❝Den Lehrberuf zum/zur Anlagen- und Betriebstechniker*in kann ich nur weiterempfehlen. Er ist sehr abwechslungsreich und man lernt immer etwas Neues.❞

    Ibrahim, Teilnehmer Elektrotechnik

    Herr Al Talli Majd erfuhr von Freunden, dass sie mit Hilfe des SZF beruflich vorangekommen sind. Er selbst war noch unentschlossen, welcher Beruf zu ihm passt. Daher nahm er an der praxisorientierten beruflichen Orientierung teil. Jeweils 4 Tage lang konnte er die beruflichen Tätigkeiten der Metall und Elektrobranche direkt im SZF ausprobieren. Durch diese Erfahrungen konnte er eine berufliche Entscheidung treffen und bewarb sich kurzerhand für eine Green Job Ausbildung zum Mechatroniker.

    ❝Freunde erzählten mir vom Schulungszentrum Fohnsdorf. Ihre Begeisterung war so ansteckend, dass ich von Oberösterreich in die Steiermark zog, um hier eine Ausbildung als Mechatroniker zu starten.❞

    Al Talli Majd, Teilnehmer Elektrotechnik

    Nun ist er im SZF angekommen: “Besonders beeindruckt bin ich von der Zusammenarbeit mit den Trainer*innen und den anderen Teilnehmenden. Es herrscht hier eine freundliche Teamatmosphäre, in der jeder dazu ermutigt wird, sein Bestes zu geben und man sein Potenzial voll entfalten kann. Darüber hinaus bietet der Wohnturm eine ideale Lösung für mich. Unter der Woche habe ich direkt vor Ort mein eigenes Zimmer und muss nicht jeden Tag lang fahren. Es ist toll, dass alles, was ich brauche, hier ist und ich mich voll und ganz auf meine Lernziele konzentrieren kann. Ich freue mich auf die kommenden Monate und bin gespannt darauf, was ich hier noch alles lernen und erreichen kann."
    Herr Yakuntsov wurde dank dem AMS auf das Schulungszentrum Fohnsdorf aufmerksam und ergatterte durch die Weiterbildung CAD Maschinenbau einen Green Job.

    Der studierte Schiffsmaschinen-Ingenieur war zuvor etliche Jahre am Schiff tätig. Ein Umzug nach Slowenien führte dazu, dass sich sein beruflicher Weg änderte und so arbeitete er als Konstrukteur in verschiedenen Bereichen. Im Jahr 2020 zog er nach Österreich und konnte coronabedingt leider ein paar Monate keinen Job finden. Glücklicherweise erhielt er vom AMS das Angebot, die Qualifizierung CAD Maschinenbau im SZF zu machen, welches er dankend annahm.

    ❝Durch das SZF konnte ich meine beruflichen Fähigkeiten anhand interessanter Praxisaufgaben erweitern und gleichzeitig meine Deutschkenntnisse verbessern❞

    berichtet Herr Yakuntsov, der nach Abschluss dieser Weiterbildung schnell eine Stelle im technischen Büro fand.

    Besonders geschätzt hat er das Blended Learning Lernformat, bei dem Präsenzeinheiten im SZF mit Distance Learning Einheiten verbunden werden: Die Qualifizierungen der CAD-Technik sind bis zu 70% zeit- und ortsunabhängig. Ebenfalls profitierte der Grazer von der Unterkunft, die ihm während seiner Zeit im SZF zur Verfügung stand und er war begeistert von der guten Küche im SZF.

    Seit einem Jahr arbeitet er nun als Konstruktionsingenieur im Bereich der industriellen Abgasreinigung bei der CTP Chemisch Thermische Prozesstechnik GmbH in Graz. In seiner Rolle erstellt er für neue Anlagen 3D-Modelle mit dem Programm SolidWorks und bereitet technische Zeichnungen für Herstellung und Montage vor.

    Wenn auch Sie sich für eine Qualifizierung im Bereich CAD-Technik interessieren, kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne! Einen Überblick der interessanten Möglichkeiten finden Sie hier.
    Elektrotechnik Trainer Corey Rhodes verrät uns, wie die Zukunft von #greenjobs aus seiner Sicht aussieht.

    Wie wird sich dieses Feld aus Ihrer Sicht entwickeln?
    Dass wir zukünftig einen grünen und nachhaltigen Ansatz in allen Berufen sehen werden, ist zu hoffen. Nur zusammen können wir die Herausforderungen der Klimakrise bewältigen und da ist es wichtig, gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Um eine nachhaltige Zukunft für kommende Generationen zu gewährleisten, ist es wichtig, eine nachhaltige und umweltbewusste Denkweise in allen Berufen zu verankern. Es ist an der Zeit, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein zu zentralen Prinzipien in allen Berufsfeldern zu machen.

    ❝Es ist an der Zeit, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein zu zentralen Prinzipien in allen Berufsfeldern zu machen!❞

    Corey Rhodes, Trainer Elektrotechnik


    Wie komme ich in den Greentech-Sektor?
    Wenn man arbeitssuchend ist und Interesse an einer Beschäftigung im Bereich Green Jobs hat, kann man mit seinem/seiner AMS-Berater*in sprechen. Wir kontaktieren Sie anschließend und beraten über die Möglichkeiten rund um Green Jobs. Auch eine berufliche Orientierung für Green Jobs ist möglich, bei der man die Tätigkeiten ausprobieren kann. Unternehmen haben auch die Chance, ihre Mitarbeiter*innen für klimarelevante Tätigkeiten zu qualifizieren. Dazu bieten wir maßgeschneiderte Qualifizierungen an!
    Was hat Schweißtechnik mit Nachhaltigkeit zu tun? Auf den ersten Blick vielleicht wenig. Tatsächlich kann die Schweißtechnik einen erheblichen Einfluss auf die Nachhaltigkeit eines Unternehmens haben und die nötige Energiewende vorantreiben. Das Schweißen wird in nahezu allen metallverarbeitenden Handwerks- und Industriebetrieben eingesetzt und ist ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von unterschiedlichen Produkten. So fallen unter den Begriff Green Jobs auch sämtliche Zuliefer- und Herstellerbetriebe, die im Bereich erneuerbarer Energien tätig sind und Produkte anbieten, die zur Reduzierung von Umweltbelastungen beitragen.

    Das steirische Unternehmen Austria Email ist einer der führenden europäischen Hersteller von hochwertigen Warmwasserbereitern und einziger Speicherhersteller mit eigener Entwicklung und Fertigung von zukunftsweisenden Vlies-Isolierungen für Groß- und Pufferspeicher. Der Standort verfügt über ein modernes Pufferspeicherwerk und ein eigenes wärmetechnisches Labor mit hochwertigen Prüfanlagen.

    Für die Fertigung stellt Austria Email laufend Schweißer*innen ein, die nach Zeichnung und Anweisung energieeffiziente Warmwasserspeicher schweißen. Sie bestücken und bedienen Schweißroboteranlagen, führen danach noch Schweißarbeiten von Hand durch und prüfen die Teilequalität. Bei allen Tätigkeiten stehen die Qualität sowie das energiebewusste Arbeiten und Produzieren im Vordergrund.

    ❝Wir geben auch Quereinsteiger*innen mittels Umweltstiftung und Qualifizierung eine Chance, bei Austria Email zu arbeiten.❞

    Marion Kreis, Leitung Personal & Recht bei Austria Email

    Schweißtechniker*innen können ressourcenschonend Materialien einsetzen und dazu beitragen, den Energieverbrauch sowie die Emissionen zu reduzieren. Die Anforderungen an die Schweißtechnik im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien und Nachhaltigkeit sind höher denn je. Auf dem Weg zur “grünen” Wirtschaft braucht es Menschen, die eine “grüne” Karriere anstreben und damit etwas Gutes für die Umwelt tun möchten.

    Hier finden Sie alle Informationen rund um Aus- und Weiterbilungsmöglichkeiten in der Schweißtechnik.

    ❝Wie eine Wechselschaltung funktioniert, begeisterte mich bereits als 8-jähriges Kind. Vielseitig interessiert und immer lernwillig, bekam ich nun mit 55-Jahren die Chance, einen weiteren Beruf - meinen Wunschberuf - zu erlernen. So absolviere ich gerade die Qualifizierung zum Anlagen- und Betriebstechniker mit dem Zusatz ‚Erneuerbare Energien'. Diese Ausbildung im Schulungszentrum Fohnsdorf kann ich Frau und Mann in jedem Alter empfehlen. Sie bietet tolle Berufsaussichten.❞

    Andreas Lind, aktueller Teilnehmer der Qualifizierung Anlagen- und Betriebstechniker mit Zusatz Erneuerbare Energien

    Anlagen- und Betriebstechniker*innen mit Zusatz Erneuerbare Energien
    Wenn Sie beruflich die Wartung, Instandhaltung und Reparatur elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen in Industrie- und Gewerbebetrieben durchführen möchten, ist die Qualifizierung Anlagen- und Betriebstechnik für Sie richtig. Während der Qualifizierung erlernen Sie Schritt für Schritt das Planen, Montieren, Installieren, Prüfen und Reparieren der elektrischen Anlagen und Maschinen.

    Mit dem Zusatz "Erneuerbare Energien" können Sie unterschiedliche Energieträger analysieren und die Leistung ermitteln. Sie planen, errichten und montieren einfache Photovoltaikanlagen und nehmen diese fachgerecht in Betrieb.

    Für die Qualifizierung benötigen Sie keine Berufserfahrung. Die Dauer beträgt ca. 62 Wochen. In dieser Zeit ist ein zweiwöchiges Praktikum bei einem Unternehmen Ihrer Wahl eingeplant. Nach der Qualifizierung können Sie zur LAP antreten.
    Mit dieser Green Jobs Qualifizierung investieren Sie in eine nachhaltige Berufsausbildung mit vielen Jobchancen.

    Mehr Informationen zur Qualifizierung finden Sie hier: Anlagen- und Betriebstechnik